Header Image

Was hätte ich gerne früher gewusst?

> 28.02.2021

Mir wurde bereits mehrere Male das Buch „Das LOLA-Prinzip“ zu Herzen gelegt. Diese Woche nahm ich mir die Zeit und las das Buch. Das Buch bestätigte eine Erkenntnis, die ich bereits vor wenigen Wochen machen durfte, nämlich, dass wir alle Macht in uns tragen.

 

 

Jeder von uns hat Macht

Wir weigern uns oftmals, das Wort „Macht“ zu benutzen. Aber warum ist das so? Nun ja, wir geben gerne unsere Macht ab, da wir nicht möchten, dass wir selbst für etwas verantwortlich sind. Wenn wir uns eingestehen würden, dass wir Macht besitzen, dann müssten wir auch die volle Verantwortung für unser Leben und unsere Entscheidungen treffen.

 

Wir geben viel lieber anderen Menschen die Schuld und Urteilen über andere. Aber auch die Erkenntnis, dass viele Menschen gerne ihre Macht abgeben, kann man für sich nutzen. Schließlich kann man das mit Leadership und Unternehmertum gleichsetzen. Man kann nämlich davon ausgehen, dass man als Führungskraft oder als Unternehmer eine gewisse Verantwortung übernimmt.

 

Es liegt an Dir

In meiner ersten Life-Coaching-Sitzung wurde mir eines bewusst, ich selbst bin für alles in meinem Leben verantwortlich. Wenn ein Gespräch gut schlecht läuft, liegt es an mir. Wenn ich meine Ziele nicht erreiche, liegt es an mir. Wenn ich schlechte Laune habe, liegt es an mir.

Ich versuchte diese Erkenntnis in Worte zu fassen und kam schließlich auf folgendes Ergebnis. Wir Menschen akzeptieren sehr viel. Wir akzeptieren eine schlecht laufende Beziehung, einen schlecht bezahlten Job, eine despektierliche Kommunikation mit Arbeitskollegen und eine schlechte Fitness. Was wir allerdings nicht akzeptieren, sind Dinge, die wir nicht ändern können.

Wir akzeptieren nämlich keine Entscheidungen der Regierung, keine Entwicklung des Impfstoffes und auch keine Aussagen bezüglich Macht.
Das Spannende ist, die ersten genannten Punkte, haben wir alle selbst in der Hand. Wir können die Beziehung beenden, einen anderen Jobs suchen und an unserer Kommunikation und Fitness arbeiten. Die zweiten genannten Punkte haben wir nicht in der Hand und ausgerechnet diese werden nicht akzeptiert und schlussendlich übt man Schuldzuweisung aus.

 

Man hat immer die Macht

Das größte Learning der letzten Wochen für mich war, egal wie eine Situation ist und wie sie ausgeht, es liegt an mir. Diese eine Erkenntnis half mir mittlerweile bei sehr vielen Dingen. Ich ging ganz anders in Gesprächen vor und machte mir stets bewusst, dass alles an mir liegt. Es geht aber nicht nur um Gespräche, sondern auch um meine eigenen Ziele und Visionen.

Rober Pacher